Der Slider
Achtung, die Höhe muss auch mobile angepasst werden
Der Link

Herobild mit Text

Aus dem Institut zur Erforschung der Geschichte der Gewerkschaften und der Arbeiterkammern ist 2020 das Institut für Historische Sozialforschung geworden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute zum Jahreswechsel!

 

Blog mit kategorien

körner potrait
projekt

Zur Geschichte des Theodor Körner Fonds

Der Theodor Körner Preis wird seit 66 Jahren an hervorragende junge WissenschafterInnen und KünstlerInnen verliehen. Seine Geschichte erzählt viel über die österreichische Wissenschaftslandschaft seit den 1950ern – und nicht nur über sie.

weiterlesen
Standgerichtsverhandlung. Wien, Februar 1934
projekt

Repressionsforschung

Die Arbeiterbewegung in Österreich wurde nicht erst 1938 durch die Nationalsozialisten, sondern bereits 1933/34 durch den Austrofaschismus zerschlagen. Erstmals erforscht dieses Projekt systematisch die politisch motivierte Verfolgungspraxis in den Jahren 1933-1938.

weiterlesen
Das einstige Palais Rothschild (Prinz-Eugen-Straße 20–22), nun Sitz der Zentralstelle für Jüdische Auswanderung, 1939. (Foto ÖNB, 1951916)
projekt

Ort der Täter

Am heutigen Standort der Arbeiterkammer Wien in der Pinz-Eugen-Straße 20-22 befand sich bis 1954 das Palais der Bankiersfamilie Rothschild. Ab 1938 diente es als Sitz jener Behörde, die unter der Leitung von Adolf Eichmann zuerst die Vertreibung und Beraubung, später die Deportation der jüdischen Bevölkerung Österreichs organisierte: Der „Zentralstelle für Jüdische Auswanderung“.

weiterlesen

Termine shortcode / Widget

Termine Widget

flexibler ist die Variante darüber

über weiter leben

6.11.2019

DVD-Präsentation und Diskussion

ueber_weiter_leben

Rosa Jochmann. Politische Akteurin und Zeitzeugin

16.10.2019

Buchpräsentation und Diskussion

rosa_jochmann

Gestaltungsfaktor Sozialpartnerschaft

24.06.2019

Buchpräsentation und Diskussion

Buchcover Sozialpartnerschaft

Ein gesamter Abschnitt mit Überschrift, Lead und Text

Arbeiterkinder

Arbeiterkinder

Geschichte und Gesellschaft

Welche Werte wir teilen, wem wir uns verbunden fühlen, ob wir die Welt für veränderbar halten oder nicht: all das hängt stark davon ab, wie wir auf die Vergangenheit schauen.

Keine Entwicklung war zwangsläufig,

immer gab und gibt es eine Vielzahl von Alternativen. Geschichte zu schreiben bedeutet deshalb auch, Weggabelungen in der gesellschaftlichen Entwicklung sichtbar machen.

Welche Optionen erwogen und welche Wege letztlich beschritten wurden hat viel damit zu tun, wie Menschen zu einer gegebenen Zeit die Zustände um sich herum beurteilten.

Denken, Fühlen und davon abgeleitet Handeln basieren auf Erlebtem. Weil Menschen höchst unterschiedliche Erfahrungen machen, denken sie auch unterschiedlich. Was prägt, hängt vom jeweiligen sozialen Hintergrund ebenso ab wie von Lebens- und Arbeitsbedingungen, dem Geschlecht oder einschneidenden Erlebnissen.

Stets sind es aber die Menschen selbst, die ihre Geschichte machen, an denen es liegt, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen.

Geschichte kann beides: Sie entmutigt und macht klein, wenn sie den Anschein erweckt, lediglich die vermeintlich „Großen“, die Reichen, Fürsten, Feldherren und Staatsmänner seien es, die den Lauf der Dinge bestimmten. Wenn uns in den Geschichtsbüchern aber auch all die Menschen begegnen, die sich gegen Unterdrückung und Ausbeutung gewehrt haben und für eine Gesellschaft der Gleichen und Freien eintraten, kann Geschichte auch Mut machen und Hoffnung geben.

In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeit als aktiven Beitrag zu einem demokratischen historischen Bewusstsein, als eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe.

Keine Entwicklung war zwangsläufig,

immer gab und gibt es eine Vielzahl von Alternativen. Geschichte zu schreiben bedeutet deshalb auch, Weggabelungen in der gesellschaftlichen Entwicklung sichtbar machen.

Welche Optionen erwogen und welche Wege letztlich beschritten wurden hat viel damit zu tun, wie Menschen zu einer gegebenen Zeit die Zustände um sich herum beurteilten.

Denken, Fühlen und davon abgeleitet Handeln basieren auf Erlebtem. Weil Menschen höchst unterschiedliche Erfahrungen machen, denken sie auch unterschiedlich. Was prägt, hängt vom jeweiligen sozialen Hintergrund ebenso ab wie von Lebens- und Arbeitsbedingungen, dem Geschlecht oder einschneidenden Erlebnissen.

Stets sind es aber die Menschen selbst, die ihre Geschichte machen, an denen es liegt, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen.

Geschichte kann beides: Sie entmutigt und macht klein, wenn sie den Anschein erweckt, lediglich die vermeintlich „Großen“, die Reichen, Fürsten, Feldherren und Staatsmänner seien es, die den Lauf der Dinge bestimmten. Wenn uns in den Geschichtsbüchern aber auch all die Menschen begegnen, die sich gegen Unterdrückung und Ausbeutung gewehrt haben und für eine Gesellschaft der Gleichen und Freien eintraten, kann Geschichte auch Mut machen und Hoffnung geben.

In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeit als aktiven Beitrag zu einem demokratischen historischen Bewusstsein, als eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe.

IHSF 2 columns

Aus dem Institut zur Erforschung der Geschichte der Gewerkschaften und der Arbeiterkammern ist 2020 das Institut für Historische Sozialforschung geworden.

 

 

WIR WÜNSCHEN
IHNEN ALLES GUTE
ZUM JAHRESWECHSEL !

IHSF Pagetitle

IHSF Sectiontitle

Portrait Florian Wenninger

Florian Wenninger

Institutsleiter

IHSF teammember

Mag. Dr. Florian Wenninger

Institutsleiter: Politikwissenschafter und Historiker, Senior Research Fellow und Lehrbeauftragter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und an der FH Campus Wien;

Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Zeitgeschichte“.

Leiter des Forschungsprojektes „Politische Repression in Österreich 1933-1938“.

  • Polizei und Devianz
  • Diktatur und Transformation
  • Historische Identitätsbildung
  • Zus. mit Hendrik Wagenaar 2020: Deliberative Policy Analysis, Interconnectedness and Institutional Design: Lessons from „Red Vienna“, in: Policy Studies, 41. Jahrgang H 4, 411-437, DOI: 10.1080/01442872.2020.1717456.
  • „Ein Brückenkopf des Deutschtums in Südost?“ Die Schwarze Reichswehr in Österreich 1919-1922, in: Hänni, Adrian/Rickenbacher, Daniel/Schmutz, Thomas (Hg.), Über Grenzen hinweg. Transnationale politische Gewalt im 20. Jahrhundert, Frankfurt 2020, 91-123.
  • „The Duty to Express Value Judgments“. Charles Adams Gulick, Interwar Austria and the Question of Political Neutrality as a Scholarly Virtue, in: Contemporary Austrian Studies 28/2019, 241-279.

IHSF teammosaic

Portrait Florian Wenninger

Florian Wenninger

Institutsleiter

Sabine Lichtenberger
Portrait Charlotte Roenchen

Charlotte Rönchen

Historikerin

Tobias Rainer

Tobias Rainer

Historiker

Paul Dvorak

Paul Dvorak

Historiker

Grundgedanke

Warum Geschichte vor allem für diejenigen wichtig ist, die sich in der Gegenwart für eine gerechte Gesellschaft einsetzen.

über uns

Grundgedanke

Warum Geschichte vor allem für diejenigen wichtig ist, die sich in der Gegenwart für eine gerechte Gesellschaft einsetzen.

über uns

Projekte

Die derzeit am IHSF laufenden Projekte. Ein Überblick

mehr

Forschungsförderung

Das IHSF verwaltet zwei Wissenschafts­fonds und vergibt Praktika

mehr

Archiv

Wir sind das größte AK- und Gewerkschaft­sarchiv Österreichs

mehr

Sammlung

Das größte österreichische Gewerkschaft­sarchiv

Publikationen

Das IHSF verwaltet zwei Wissenschafts­fonds und vergibt Praktika

Archiv

Wir sind das größte AK- und Gewerkschafts­archiv Österreichs

Jüdische Gewerkschafter

Jüdische AktivistInnen prägten die österreichische Arbeiterbewegung über Jahrzehnte. Wir erforschen die Geschichte Jüdischer GewerkschafterInnen.

Lies mehr

Hölzerne Sohlen als Hitzeschutz, USA
Projekte

Der Takt des Fortschritts
Elend als Motor der Sozialreformen

Geschichte wird gemacht

Arbeiterkinder