Arbeiterkinder

Arbeiterkinder

Über uns

Geschichte und Gesellschaft

Welche Werte wir teilen, wem wir uns verbunden fühlen, ob wir die Welt für veränderbar halten oder nicht: all das hängt stark davon ab, wie wir auf die Vergangenheit schauen.

Keine Entwicklung war zwangsläufig,

immer gab und gibt es eine Vielzahl von Alternativen. Geschichte zu schreiben bedeutet deshalb auch, Weggabelungen in der gesellschaftlichen Entwicklung sichtbar zu machen.

Welche Optionen erwogen und welche Wege letztlich beschritten wurden, hat viel damit zu tun, wie Menschen zu einer gegebenen Zeit die Zustände um sich herum beurteilten.

Denken, Fühlen und davon abgeleitet Handeln basieren auf Erlebtem. Weil Menschen höchst unterschiedliche Erfahrungen machen, denken sie auch unterschiedlich. Was prägt, hängt vom jeweiligen sozialen Hintergrund ebenso ab wie von Lebens- und Arbeitsbedingungen, dem Geschlecht oder einschneidenden Erlebnissen.

Stets sind es aber die Menschen selbst, die ihre Geschichte machen, an denen es liegt, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen.

Geschichte kann beides: Sie entmutigt und macht klein, wenn sie den Anschein erweckt, lediglich die vermeintlich „Großen“, die Reichen, Fürsten, Feldherren und Staatsmänner seien es, die den Lauf der Dinge bestimmten. Wenn uns in den Geschichtsbüchern aber auch all die Menschen begegnen, die sich gegen Unterdrückung und Ausbeutung gewehrt haben und für eine Gesellschaft der Gleichen und Freien eintraten, kann Geschichte auch Mut machen und Hoffnung geben.

In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeit als aktiven Beitrag zu einem demokratischen historischen Bewusstsein, als eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe.

Portrait Florian Wenninger

Florian Wenninger

Institutsleiter

Sabine Lichtenberger
Portrait Charlotte Roenchen

Charlotte Rönchen

Historikerin

Tobias Rainer

Tobias Rainer

Historiker

Paul Dvorak

Paul Dvorak

Historiker

Das Institut für Historische Sozialforschung ist eine gemeinsame Stiftung des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und der Bundesarbeitskammer.

Dem Institutskomitee als Aufsichtsgremium gehören an:

  • Renate Anderl
  • Wolfgang Katzian
  • Christoph Klein
  • Willi Mernyi
  • Melitta Aschauer-Nagl
  • Sabine Letz
  • Florian Wenninger
Logo AK_Oesterreich
Logo ÖGB